Datenskandal – wie schütze ich mich vor Datendiebstahl?

Datenskandal aus dem Kinderzimmer! Ein offenbar 20-jähriger Schüler aus dem Vogelsbergkreis veröffentlichte private Daten, Kontakte und Chats von ungefähr 1000 Politikern, Journalisten und Promis auf Twitter.

 

Die anscheinende Leichtigkeit, wie der Hacker an Daten von knapp 1000, in der Öffentlichkeit stehenden Personen gelangt ist, sollte ein Wachrütteln sein, um über die eigene Sicherheit seiner IT-Geräte nachzudenken – egal ob privat oder gewerblich!

Wir als IT-Systemhaus möchten Ihnen daher Tipps zum sicheren Umgang mit Ihren über das Internet zugänglichen Accounts geben. Eine 100%ige Absicherung gibt es in der IT-Welt nicht, jedoch kann man es solchen Hackern schwer machen, an sensible Daten zu kommen. Wie das aussehen könnte, erfahren Sie hier:

 

Passwörter

123456 – dieses Kennwort kommt leider noch zu häufig vor. Wählen Sie bei Ihren Accounts im Idealfall unterschiedliche Kennwörter, welche keinen logischen Bezug zu Ihnen haben. Es empfiehlt sich, Kennwörter zwischen 10–16 Zeichen, gemischt aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu wählen. Das Kennwort sollte bestmöglich auch kein im Duden stehendes Wort sein, bauen Sie sich „Eselsbrücken“, um ein komplexes Kennwort zusammenzubauen.

Bei der Vielzahl an Webanwendungen und Social-Media-Accounts ist der Einsatz einer Passwortdatenbank zu empfehlen. Eine Passwortdatenbank beinhaltet alle Ihre kryptischen Kennwörter, gibt Vorschläge für diese und ist sicher in einer verschlüsselten Datendatei auf Ihrem Rechner oder Mac (oder auch auf Smartphones) gespeichert. Geöffnet wird diese Passwortdatenbank mit einem Masterkennwort, was von Ihnen ebenfalls komplex vergeben werden sollte. Der Vorteil davon ist, dass Sie Ihre unterschiedlichen Kennwörter aller Kanäle und Accounts dokumentieren, sich aber nur ein einziges Kennwort für das Öffnen der Passwortdatenbank merken müssen.

Zusätzlich kann Ihr Masterpasswort mit einer Signaturdatei zur weiteren Absicherung verschlüsselt werden. Ein solches Tool wäre u.a. die kostenfreie Software „KeePass“. Auch unsere ESET Lösung bietet einen verschlüsselten Datenspeicher für all Ihre Kennwörter.

 

Virenschutz

Ein ordentlicher Virenschutz ist die Grundlage für die Absicherung Ihrer Geräte. Virenschutzprogramme sorgen dafür, dass Ihre Geräte wie Notebooks, Rechner, Macs, Smartphones und Tablets vor Viren und Trojanern geschützt werden. Doch Virenschutz ist nicht gleich Virenschutz! Wir empfehlen eine All-in-One Lösung mit Internet-Security, Mail-Security und einer integrierten Firewalllösung. Wir stellen über unseren Partner ESET eine zuverlässige Lösung zur Verfügung. Auch andere Virenschutzhersteller bieten All-in-One Pakete schon ab wenigen Euro pro Jahr an.

 

Updates

Nur durch regelmäßige Updates Ihres Betriebssystems sorgen Sie dafür, dass Sicherheitslücken bestmöglich geschlossen werden. Betriebssysteme ohne aktuelle Updates öffnen Hackern und Angreifern den Weg auf den Rechner oder Mac. Stellen Sie daher immer sicher, dass Sie aktuelle Updates Ihres Betriebssystemherstellers installieren.

 

Achtsamkeit statt schneller Klickerei

Wer kennt es nicht, Sie erhalten eine E-Mail eines dubiosen und unbekannten Absenders, öffnen eventuell noch ein Word-Dokument im Anhang und plötzlich ist er da, der rote „Totenkopf“. Gerade im Umgang mit unbekannten und verdächtigen E-Mails sowie dem Surfen auf fremden Webseiten bedarf es Ihrer Aufmerksamkeit und Vorsicht. Öffnen Sie niemals E-Mails, dessen Absender Sie nicht klar identifizieren können oder dessen Absender Ihnen verdächtig vorkommt. Auch das Herunterladen von Daten von unsicheren Webseiten sollte vermieden werden.

Achten Sie beim Surfen zu Beginn immer auf das grüne HTTPS-Symbol in der URL-Leiste Ihres Browsers! Normale HTTP-Webseiten sollten Sie vorsichtshalber nicht öffnen. Als Beispiel schauen Sie gerne jetzt oben in die Statusleiste: https://www.edu-technik.com. Das HTTPS (und eine grüne Darstellung) ist ein Indiz dafür, dass die Verbindung zwischen Ihnen und der aufgerufenen Webseite verschlüsselt ist.

­

 

Im Unternehmen

Im Unternehmensbereich bedürfen die Sicherheitsvorkehrungen nochmals einer deutlich höheren Aufmerksamkeit als im privaten Umfeld. Im Unternehmensumfeld geht es oft um noch sensiblere Daten, wie Kunden-, Bank- oder steuerliche Daten, etc. Der Unternehmer sollte daher, nicht nur weil er gesetzlich für ein abgesichertes Netzwerk in seinem Unternehmen zu sorgen hat, ein Hauptaugenmerk auf ein sicheres IT-Netzwerk legen. 

Datendiebstahl bedeutet für ein Unternehmen nicht nur einen organisatorischen und teuren Aufwand, sondern es droht ein enormer Imageschaden, denn laut der neuen Europäischen Datenschutzgrundverordnung müssen Datenlecks (nach Schwere des Datendiebstahls) veröffentlicht werden.

Wir als zertifiziertes IT-Systemhaus bieten dank unserer Erfahrung professionelle IT-Sicherheitslösungen und -konzepte an. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne!


Mehr zum Thema IT-Sicherheit der edu-technik >

 

Verlagere deine Infrastruktur in unsere sichere Cloud!

Unsere Cloud ist auf höchstem Niveau mit starken Firewall und Sicherheitsvorkehrungen geschützt! Zur rhöncloud >

 

 

*Bildnachweis: Datei: #205189657 | Urheber: valerybrozhinsky

Zurück

ImpressumDatenschutzSupport

© edu-technik solutions GmbH - Manuel Bittorf

Zum Medienhaus